Hoch, die Hände, Urlaubsanfang!

Also, morgen. Heute ist ja noch das zur letzten Arbeitswoche gehörende Wochenende. Trotzdem bin ich natürlich schon im Urlaubsmodus, das heißt: Ich werde keinen langen Blogpost schreiben. Denn zum Denken und Formulieren habe ich gerade überhaupt keine Lust, mein Kopf braucht Erholung und Ruhe.

Deswegen (und weil ich inzwischen zwar einen Instagram-Account habe, diesen aber nicht benutze, weil ich Instagram langweilig finde) gibt es hier nur ein paar Fotos und Randbemerkungen. Bis ich dann in sechs Wochen gut erholt wieder ein richtiges Mitteilungsbedürfnis entwickelt habe. Hoffentlich.

Seit Freitag, 18 Uhr, bin ich also frei. Was habe ich seitdem gemacht? Nicht viel außer Schlafen, Essen und mir selbst versichern, dass ich am Montag endlich die Wohnung putze.

Gestern war ich in Bremen und habe mit Katze 3 Fußball geguckt. Das war sehr schön. Sagt auch Katze 3.

„Go, England!“

Da werde ich auch heute wieder hinfahren. Franny die Haustiernanny hat dieses Wochende nämlich keine Zeit, die Mädels zu füttern, so dass ich nicht in Bremen übernachten konnte. Aber das holen wir in den nächsten Tagen nach.

Sie wissen ja,ich benutze in Bremen-Oberneuland immer so einen kleinen Trampelpfad am Feld entlang, um zur Metronom-Haltestelle zu kommen. Der Mais steht dort nun schon recht hoch und ich werde wohl ab nächste Woche meine Handtaschen-Machete brauchen, um mir meinen Weg zu bahnen. Hoffentlich richtet nicht noch jemand ein Maislabyrinth ein!

Ich wünsche Ihnen eine schöne und entspannte Sommerwoche!

„Wo geht’s denn hier zum Bahnhof?“

1 Kommentar

  1. Einen wunderschönen, erholsamen, genußreichen, schöne Momente bringenden Urlaub wünsche ich! Und mögen es laaange sechs Wochen sein – und die Machete immer gut scharf…
    Liebe Grüße, Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.